Konflikte zwischen Eltern und erwachsenen Kindern: Der Weg zur Lösung

Jeder kennt diese Konflikte zwischen Eltern und erwachsenen Kindern.

Scheinbar völlig banale Aussagen führen zu großer Aufregung und sogar tagelangem Streit. Manche unserer Reaktionen können tatsächlich nur unsere Eltern aus uns heraus holen!

Leider sind es selten die Reaktionen, auf die wir besonders stolz sind. In jedem Fall sind es die Reaktionen mit besonders starken Emotionen. Wir wissen oft selbst, dass diese überzogen sind, aber wir wissen nicht wie wir da rauskommen.

Wir haben von unseren Eltern das Lieben gelernt…

…und wir haben sie einmal extrem und existentiell geliebt, egal was wir heute fühlen, wenn wir an sie denken. Jedes Kind liebt seine Eltern. Das ist ein Naturgesetz.

Oft lieben wir sie natürlich auch noch wenn wir erwachsen sind. Der wichtige Unterschied zu heute ist jedoch, dass wir nicht mehr existentiell von ihnen abhängig sind. Wir brauchen sie nicht mehr.

Diese Tatsache ist uns jedoch nicht richtig klar und so bleiben wir stecken zwischen der gefühlten Abhängigkeit und der tatsächlichen Unabhängigkeit.

Die Konflikte zwischen Eltern und erwachsenen Kinder sind so zahlreich wie es Menschen gibt, sie lassen sich aber ganz gut in drei verschiedene „Schwierigkeitsgrade“ einteilen, die alle etwas mit dem eigenen Partnerschaftsstatuts zu tun haben:

Konflikte zwischen Eltern und erwachsenen Kindern – als Singles

Wenn wir als Single Konflikte mit den Eltern haben, ist es der Klassiker, ihnen einfach aus dem Weg zu gehen. Dann genießen wir erstmal das Leben ohne ihre ständige Einmischung. Manchmal führt uns der Wunsch, endlich aus dem Dunstkreis der Eltern zu kommen, sogar bis nach China.

Aber natürlich werden wir dadurch die Konflikte nicht los, sondern wir haben sie gerade dann, wenn wir unsere Eltern besonders stark ablehnen, immer im Gepäck.

Häufig ist es dann so, dass wir uns zwar im Ausland ganz wohl fühlen aber sobald wir nach Hause kommen, mutieren wir wieder zu einem Kind. Meistens zu einem Kind in der Trotzphase. Dann beginnt der Streit nach den ersten drei Sätzen oder wir fühlen wieder unsere Ohnmacht ihnen gegenüber und sind seltsam müde und erschöpft während des Besuchs.

Konfliktverschiebungen

Darüber hinaus verschieben wir den Konflikt mit den Eltern auf andere Autoritäten.

Weil wir uns nicht wirklich von den Gefühlen der Abhängigkeit und Ohnmacht gelöst haben, bekämpfen wir diese Gefühle durch Konflikte mit anderen Menschen, die uns etwas zu sagen haben.

Dann streiten wir eben mit dem Chef oder der Chefin oder auch mit irgendwelchen Behörden, quasi stellvertretend. Gelöst ist hier nichts.

Konflikte zwischen den Eltern und erwachsenen Kindern –  wenn wir in einer Partnerschaft sind

Wenn wir selbst in einer Partnerschaft sind, wird die Sache ein bisschen schwieriger. Endlich haben wir wieder jemanden, den wir lieben können. Und nach der Verliebtheit des Anfangs tauchen die erlernten Verhaltensmuster aus der Kindheit wieder auf.

Wenn wir ständig mit unseren Eltern im Streit sind, dehnen wir diesen Streit häufig auch auf unsere Paarbeziehung aus. Wir fühlen uns mit unserem Partner sehr schnell wieder wie ein Kind, hilflos, trotzig und abhängig.

Hinzu kommt noch, dass unsere Eltern mit unserem Partner ebenfalls eine Beziehung eingehen.

Angst vor den Schwiegereltern?

Oft wird schon bei der ersten Begegnung klar, ob es hier Probleme geben wird. Manchmal entsteht dann das „Schwiegermutterphänomen“, das uns schon viele, meist schlechte, Witze beschert hat.

Der Schwiegersohn fühlt sich bevormundet und ist genervt, sobald die Schwiegermutter auf der Bildfläche erscheint. Die Frau wirbt bei ihm um Verständnis für ihre Mutter, statt sich auf seine Seite zu stellen.

Natürlich können die Personen hier beliebig ausgetauscht werden, die Schwiegermutter kann auch der Schwiegervater sein und die Tochter auch der Sohn. Deutlich wird aber das zugrunde liegende Problem, das „alte“ System hat ein Problem hat mit dem „neuen“.

Die Ablösung nicht länger aufschieben

Auf der persönlichen Ebene ist die Ursache die fehlende Ablösung von den Eltern. Wenn also unser Partner ein Problem mit unseren Eltern hat, haben wir uns noch nicht aus unserem Herkunftssystem und unserem Status als „Kind“ gelöst.

Eine Beziehung kann aber nur gelingen, wenn sie eindeutig „Vorrang“ hat vor dem alten System. Es geht also darum, endlich erwachsen zu werden. Sonst mischen sich unsere Eltern ständig in unser Leben ein und die ewige Streiterei ist vorprogrammiert.

Das wird im Laufe der Zeit meistens schlimmer und unsere Beziehung gerät ernsthaft in Gefahr.

Konflikte zwischen den Eltern und erwachsenen Kindern – wenn wir selbst Eltern sind

Den höchsten Konflitklevel zwischen erwachsenen Kindern und ihren Eltern erreichen wir sobald wir selbst Eltern sind. Sofort werden wir noch einmal ganz neu mit unseren Gefühlen aus der Kindheit und den Erfahrungen mit den eigenen Eltern konfrontiert.

Wir beginnen zwar meist, viel mehr Verständnis für unsere Eltern zu entwicklen, aber wir leiden auch darunter, dass wir uns dabei „erwischen“, uns genauso zu verhalten wie unsere Eltern. Dabei wollten wir es doch auf jeden Fall besser machen. Das kann durchaus einen mittelschweren Schock verursachen.

Entsetzt stellen wir fest, dass wir noch tiefer eingebunden sind in diese Familie als wir es jemals für möglich gehalten hätten. Wir fühlen uns normalerweise viel selbstständiger und unabhängiger als wir es tatsächlich sind.

Wie überwinden wir diese Konflikte mit den Eltern als erwachsene Kinder?

Auf der persönlichen Ebene ist es eigentlich ganz einfach. Der erste Schritt ist, dass wir uns bei unseren Eltern bedanken für das, was sie uns gegeben haben. Wenn wir nichts finden wofür wir dankbar sind, bleibt die Tatsache, dass wir ihnen das Leben verdanken.

Erst dann können wir uns mit Respekt von der Abhängigkeit zu ihnen lösen. Es geht nicht darum, ihnen irgendetwas zu verzeihen oder sie für etwas verantwortlich zu machen.

Heute sind wir erwachsen und groß genug, uns um uns selbst zu kümmern. Wichtig dabei ist, dass wir tatsächlich in unser eigenes Leben gehen und alle Abhängigkeiten loslassen, auch die finanziellen.

Aus allen Abhängigkeiten lösen

Erst dann wissen wir, dass wir überleben können und wir spüren vielleicht erstmals unsere eigene Kraft. Wir haben alles von unseren Eltern bekommen was wir brauchen um zu leben und wir haben unsere Kindheit überlebt. Mehr gibt es nicht und mehr brauchen wir auch nicht.

Das Schöne daran ist, dass wir sie weiterhin lieben dürfen, wenn wir das wollen. Wir dürfen sie sogar auf Distanz halten, wenn das stimmig für uns ist. Aber wir müssen nichts mehr davon tun! Ab jetzt sind wir in der Lage, einen guten und für uns stimmigen Umgang mit ihnen zu finden.

Die Voraussetzung dafür ist lediglich, dass wir wissen, dass wir verantwortlich sind für unser eigenes Leben und für unsere eigenen Gefühle. Das gilt im Gegenzug natürlich auch für unsere Eltern.

Die Eltern akzeptieren

Wir haben uns unsere Eltern nicht ausgesucht aber mit dem Augenblick unseres Erscheinens sind wir an sie gebunden. Sie sind und bleiben unsere einzig möglichen Eltern.

In unserer heutigen Gesellschaft werden wir im Laufe unseres Lebens eher zufällig erwachsen. Es fehlt das Bewusstsein dafür und nur deshalb können uns die Gefühle aus der Kindheit so überrollen und zu extremen Problemen (nicht nur) mit den eigenen Eltern führen.

Wenn wir jedoch ganz bewusst raus gehen aus dem Gefühl der Ohnmacht und Abhängigkeit, sehen wir meistens zwei ganz normale Menschen, durch die das Leben zu uns geflossen ist.

Eltern = ganz normale Menschen?

Sie sind weder besonders schrecklich noch besonders großartig aber für uns bedeuten sie den Anfang des Lebens und der Liebe. Es macht also Sinn, ihnen einen guten Platz in unserem Gefühlssystem zu geben.

Ihnen sogar zu danken für das Leben. Dann spüren wir auch die ursprüngliche Liebe in uns wieder, die wir weiter geben können an unsere Partner und Kinder.

Über die persönliche Ebene hinaus kann es allerdings sein, dass wir einen Auftrag aus dem Familiensystem übernommen haben. Das klingt vielleicht seltsam, zeigt sich aber in meiner täglichen Arbeit mit Familienaufstellungen immer wieder.

Blinde Flecken entdecken

Dann geht es bei Konflikten zwischen Eltern und erwachsenen Kindern gar nicht um unsere Eltern, sondern um ganz andere Familienmitglieder, deren Schicksal wir blind nachahmen. Eine Aufstellung bringt hier Klarheit und vor allem die Lösung.

Wer jetzt den Verdacht hat, das könnte bei ihm oder ihr der Fall sein, ist herzlich Willkommen für eine Beratung. Diese findet online statt, wir treffen uns also ganz bequem im Internet. Es gibt die Möglichkeit für ein kostenloses Vorgespräch. Du kannst dir hier einen Termin aussuchen.

Du bist herzlich willkommen!

Artikelbild: aletia2011

TEILEN IST GUT