Differenzierung – oder wer bist du ohne deine Beziehung?

Differenzierung

Die Differenzierung gilt als Gradmesser für die Fähigkeit in Beziehungen Emotion und Rationalität sowie Intimität und Autonomie zu anderen auszubalancieren.

Der Beziehungsalltag ist nicht leicht. Er ist im Gegenteil häufig geprägt von kleineren Streitereien und großen Unstimmigkeiten. Immer wieder denken wir, dass wir uns mit unbefriedigenden Kompromissen zufrieden geben müssen. In jeder langjährigen Beziehung geht es oft um die Frage, wer setzt sich mit seinen Interessen durch? Verhandelt werden ganz grundsätzliche Dinge, der persönlichen Lebensführung.

  • Wie ordentlich bin ich und wie wichtig ist mir eine aufgeräumte Umgebung?
  • Ist mir Disziplin näher oder lasse ich gerne auch mal alles schleifen?
  • Liebe ich die Harmonie oder muss es dramatisch und emotional sein?
  • Brauche ich immer die Gesellschaft von anderen oder bin ich gerne allein?
  • Will ich viel Reisen und die Welt entdecken oder bleibe ich lieber zu Hause?
  • Bin ich großzügig oder spare ich lieber?

Die Sache mit der Kindererziehung lasse ich hier bewusst außen vor, denn das würde den Rahmen dieses Blogartikels absolut sprengen. Aber natürlich gibt es gerade auch bei dem Thema häufige Streitereien zwischen Paaren.

Im Laufe eines Beziehungslebens werden alle diese Punkte immer wieder besprochen und viele davon bleiben als unlösbare Probleme in der Beziehung. Dieses Phänomen gibt es in jeder Beziehung, die über die Verliebtheitsphase hinaus geht.

Wenn du allerdings das Bedürfnis hast, mit dem anderen auf eine besondere Weise verbunden zu sein, neigst du ständig dazu nachzugeben. Du selbst verschwindest immer mehr hinter dem Partner. Haben sogar beide Partner diese Tendenz, versuchen sie unbewusst dieses Bedürfnis zu erfüllen, indem sie in endlosen Streitereien, krassen Distanzierungen und vorwurfsvollem Schweigen stecken bleiben. Der Psychologe und Sexualtherapeut Dr. David Schnarch (ja er heißt wirklich so) nennt das eine emotionale Pattsituation und es fühlt sich definitiv so an, als hätte diese Beziehung keine Zukunft mehr. Sein Buch „Intimität und Verlangen“ beschreibt diese Situation ausführlich an vielen Fallbeispielen, denn ganz im Gegenteil ist diese Pattsituation ein Zeichen, dass ihr emotional abhängig voneinander seid. Ihr befindet euch gerade an einem wichtigen Punkt in eurer Beziehung, an dem ihr euch persönlich weiter entwickeln müsst um da raus zu kommen.

Jetzt geht es darum heraus zu finden, wer du bist ohne deine Beziehung? Was bleibt dann von dir noch übrig? Wir alle kennen das Phänomen, wenn nach einer Trennung oder dem Tod eines Partners der oder die „Überlebende“ sich plötzlich ganz anders verhält. Das ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Beziehung starke Verschmelzungstendenzen hatte.

Diese einfachen Übungen im Alltag zeigen dir, wie stark diese Tendenz bei dir selbst und deiner Beziehung ist:

  • Lege mal für eine Woche den Ehering ab
  • Verreise allein oder zumindest ohne deinen Partner
  • Suche bewusst nicht nach einem Kompromiss
  • Sage klar und ruhig was du möchtest oder auch, was du nicht möchtest.
  • Kümmere dich um die Dinge, die sonst üblicher Weise dein Partner übernimmt (z.B. Auto waschen, Kinder zum Arzt begleiten)

Es geht dabei nicht darum, eine Trennung zu forcieren, es geht vielmehr darum, deine Möglichkeiten selbstständig innerhalb einer Beziehung zu sein zu entwickeln und zu erweitern. Das ist die Voraussetzung für eine glückliche Beziehung und vor allem ist es die Voraussetzung für sexuelle Leidenschaft in dauerhaften Beziehungen.

Dr. Schnarch beschreibt in seinem Buch vier Aspekte der Balance, die dir helfen, auf die psychologische Verschmelzungstendenz und emotionale Pattsituationen zu reagieren.

  1. Erlange Klarheit darüber, wer du bist, was du willst und welche Ziele du selbst für dich hast.
  2. Erarbeite dir die Fähigkeit, dich selbst zu beruhigen und heilsam auf die eigenen Verletzungen einzuwirken. Dann erst kannst du unabhängig lieben.
  3. Lerne ruhig und entspannt zu reagieren, ohne Distanz schaffen zu müssen und davon zu laufen, wenn ein Streit sehr emotional aufgeladen ist.
  4. Bleibe beharrlich bei der Lösung von Problemen, die sich nicht schnell und einfach auflösen lassen und erkenne einen Sinn darin, dieses Problem lösen zu wollen.

Eine weitere Möglichkeit, mehr Klarheit über den eigenen Entwicklungsweg zu gewinnen ist z.B. eine Systemaufstellung, bei der du mit Hilfe der stellvertretenden Wahrnehmung erstaunliche Erkenntnisse über dich gewinnst. Gerade die Tendenz verschmelzen zu wollen, kann ein Hinweis auf eine fehlende Person in deinem System sein. Du bist dann unbewusst mit dieser Person verstrickt und hältst die gesunde Distanz zum Partner nicht aus.

Deine Liebesbeziehung bleibt dann schön und spannend, wenn sich beide Partner gleichberechtigt und erwachsen begegnen. Das ist eine hohe Kunst und sie erfordert wie alle Künste viel Übung aber sie schenkt auch wie alle Künste die größte Freude.

Differenzierung in Beziehungen

2 Comments

  • Ümit

    Reply Reply 23. April 2016

    Wirklich sehr interessant. Ich freue mich dafür, diese Blog gefunden zu haben. Ich studiere auch auf Psychologische Beratung. Liebe Grüße aus der Schweiz.

    • Manuela

      Reply Reply 23. April 2016

      Hallo Ümit,
      freut mich sehr, dass dir der Blog gefällt und viel Erfolg mit dem Studium.
      Herzliche Grüße in die Schweiz – Manuela

Leave A Response

* Denotes Required Field